Weingläser

Wein oder nicht Wein

… das ist nicht die Frage! Es geht darum, welcher Wein ausgewählt wird, wie viele Weine ausgewählt werden und welche Kriterien es für die Auswahl gibt.

Genauer gesagt: ich will den Wein, der bei Ihrer Hochzeitsfeier ausgeschenkt wird näher betrachten.

Gehen wir davon aus, dass Sie eine Hochzeitsfeier für 100 Gäste ausrichten. Unser Szenario ist ein klassisches: zur Vorspeise werden Antipastivariationen serviert, zur Hauptspeise wahlweise Schweinslungenbraten mit Schwarzbrot-Gorgonzola-Kruste, gegrillter Zander mit Herbstgemüse oder eine vegetarische asiatische Gemüsepfanne mit Jasminreis. Anschließend werden noch kleine Petit Four-Variationen am Dessertbuffett gemeinsam mit der Hochzeitstorte bereitgestellt.

So weit, so gut. Doch welchen Wein wählen wir dazu aus? JEDE Location sollte im Stand sein, ohne lange zu überlegen, eine Weinempfehlung abzugeben. Wenn das nicht möglich ist: laufen Sie! (Zumindest zum Weinkenner Ihres Vertrauens in Ihrem Bekanntenkreis.) Je nach Ihren Wünschen können Sie für jeden Gang einen eigenen Wein anbieten der perfekt mit dem Gericht harmonierte (in unserem Fall hätten wir 4 – einen Wein zur Vorspeise, einen Rot- und einen Weißwein zur Hauptspeise und einen Wein passend zur Nachspeise) , oder auch zwei Weine, die zu allen Speisen – zumindest ein bisschen – passen. Solche „Transformer“ gibt es auch in der Weinwelt.

Wenn Ihre Gästeschar aus echten Weinliebhabern besteht, können Sie erstens natürlich selber die perfekte Weinbegleitung definieren, und zweitens lachen Sie wohl über meinen Vorschlag nur zwei Weine auszusuchen 😉 Sollten Ihre Gäste eher Bierfans sein, sind viele Weine eher zuviel des Guten und zwei Weine werden ausreichen um Ihre Gäste zufrieden zu stellen. Aber wie oben erwähnt, diese Entscheidung treffen Sie ganz nach Ihren Wünschen!

Meistens empfehle ich zwei Weiß- und einen leichten Rotwein (bei einer weinaffinen Gesellschaft fünf Weine). Einer der Weine passt immer sehr gut zu den Gerichten. Die Erfahrung zeigt, dass gerade in den Sommermonaten (wo 72% aller Hochzeiten stattfinden) schwere Rotweine eher nicht getrunken werden – außer zu späterer Stunden, aber auch dieses Gelüst hält sich in Grenzen 😉 Mit einem leichten (jungen) Rotwein sind die Rotweintrinker zufrieden und die Weißweine sollten Sie (Ihre Location) so wählen, dass einerseits die Ansprüche der Weißweintrinker erfüllt werden und einer der Weißweine auch für einen G´spritzten verwendet werden kann – ein echter Crowdpleaser im Sommer (gerade wenn dann noch Holundersaft oder Aperol hinzugefügt werden).

Ihre Location (oder Ihre Hochzeitsplanerin) wird Sie gut bei der Wahl Ihrer Weine beraten. Besprechen Sie die Empfehlung gern mit den Weinkennern in Ihrem Freundeskreis. Und vergessen Sie nicht: jeder Wein muss probiert werden 🙂

 

Alles Liebe

Agnes

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.