Vorsätze

Vorsätze für das neue Jahr

Das neue Jahr ist bereits einige Tage alt, der Frost hat uns fest im Griff und nach den Feierlichkeiten rund um Weihnachten und Silvester können wir uns den Genuss eines üppigeren Mahls zumindest wieder vorstellen. Zeit, uns unsere Vorsätze für das neue Jahr noch einmal genau anzusehen.

Ich weiß nicht, ob Sie Neujahrsvorsätze machen, ober ob Sie zwar welche machen, sie dann aber recht schnell wieder verwerfen, oder keines von beidem. Ich für meinen Teil neige dazu keine Neujahresvorsätze zu machen, sondern mit eher zu überlegen, was ich im letzten Jahr geschafft habe, und was ich im neuen Jahr schaffen will. Ganz oben auf meiner Liste: fitter werden und wieder gesünder essen. Echte Klassiker 😉

Was könnte also auf Ihrer Liste der Vorsätze für das neue Jahr stehen? Lassen Sie uns kreativ sein! (Denn „mehr sportln“, „abnehmen“, „eine Sprache lernen“, und so weiter, haben wir alle schon einmal wieder bleiben gelassen.)

Den Unterschied kennenlernen zwischen Wunsch- und Wohlfühlgewicht

Kennen Sie das? Sie treiben Sport und essen gesund und die Nadel auf der Waage bewegt sich tatsächlich nicht so weit nach oben wie vorher! Doch dann unterbrechen Sie die super-motivierte Phase und gehen mit Ihren Freunden essen und genießen ein paar gemütliche Abende auf der Couch. Und – boom – 3 Kilogramm mehr. Bei denen bleibt es dann aber auch wenn aus den Tagen Wochen werden. In Wahrheit sind es nur 3 Kilogramm, die den Unterschied zwischen Wunsch- und Wohlfühlgewicht ausmachen (zumindest bei mir –vielleicht sollte ich mir meine Ansprüche an mich mal überlegen… neeeein 😉 ) – und wieso kann nicht das Wohlfühlgewicht auch das Wunschgewicht sein? Vielleicht sollten wir uns das als Vorsatz nehmen!

Besonders möchte ich das den Bräuten von 2017 ans Herz legen: bitte kaufen Sie das Kleid Ihrer Träume nicht zwei Nummern (oder auch nur eine) zu klein, weil Sie noch abnehmen wollen. Das ist vielleicht ein guter Vorsatz, aber bitte stressen Sie sich auf keinen Fall damit. Erinnern Sie sich: Ihr Bräutigam liebt Sie so, wie Sie sind – und solang Sie sich auch so lieben ist alles in bester Ordnung!

An andere denken

So Sie – ebenso wie ich – nicht in einer Hütte im Wald leben sind wir jeden Tag von vielen Menschen umgeben und hätten vielleicht gern weniger Kontakt mit Menschen. Machen Sie sich bewusst, dass Sie mit einer kleinen Geste jemandem den Tag verschönern können: einen Sitz in den Öffis anbieten, an der Kassa beim Supermarkt jemanden vorlassen, den Kollegen eine Kleinigkeit mitbringen, Ihrem Lieblingsmenschen sagen, wie toll Sie ihn finden, einem Kassier einen schönen Tag wünschen – und dabei auch noch „echt“ lächeln.

Für Brautpaare wäre es eine Möglichkeit sich zu überlegen, welchen Personen der Hochzeitsgesellschaft Sie mit ganz wenig Aufwand eine Freude machen könnten: ein schriftliches Dankeschön mit einem Blümchen für Ihre Mutter, ein gemeinsames Abendessen bei Ihnen zuhause mit Ihren Trauzeugen, ein „eure Beziehung inspiriert uns“ für die Eltern. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit und Sie werden viele Ideen haben!

Bewusst Zeit allein verbringen

Wann haben Sie das letzte Mal absichtlich ein paar Stunden mit sich allein verbracht? Nicht die Zeit, in der Sie sich in der Früh auf den Tag vorbereiten, oder die Zeit in den Öffis, wenn Sie etwas lesen, sondern zumindest zwei Stunden. Waren Sie in den letzten Jahren einmal alleine essen? In einem Restaurant? Ich weiß, das klingt etwas eigenartig: Sie können doch nicht einfach allein essen gehen –bitte probieren Sie es dennoch aus. Ohne Buch. Ohne Zeitung. Wenn ein Essen Ihnen zu lang erscheint, probieren Sie es mit einem Kaffee am Weg von der Arbeit nach Hause. Und ein „coffee to go“ gilt nicht 😉 Und es muss nicht essen sein, Sie können auch einen langen Spaziergang machen oder ähnliches. Genießen Sie die Zeit und erlauben Sie sich mit Ihren Gedanken allein zu sein.

Wenn Sie sich verlobt haben und bald heiraten werden empfehle ich Ihnen besonders einmal auszuprobieren wie es ist, wenn Sie alleine etwas unternehmen. Nutzen Sie die Zeit, wenn Sie allein zuhause sind, oder allein Mittagspause machen: versuchen Sie es und bemerken Sie die Veränderung in Ihnen.

Das waren jetzt drei etwas andere Vorsätze für das neue Jahr – vielleicht gefällt Ihnen der eine oder andere und Sie probieren es aus.

Ich wüsche Ihnen nur das Beste für 2017 – und vor allem: lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen 🙂

 

Alles Liebe

Agnes

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.