dieser eine tag Hochzeitsplanung Videograph

Videographie – die Entscheidungen 1

Besser als Fotos fängt nur ein Video die Emotionen des Hochzeitstages ein. Auch hier sind im Vorfeld wichtige Entscheidungen zu treffen. Welche? Ich verrate es Ihnen gerne – und gebe Ihnen ein paar Tipps

Bereits vor einigen Wochen habe ich Ihnen hier Gründe für das Engagement eines Videographen gegeben. Heute möchte ich gerne auf die nächsten Entscheidungen – denn die Entscheidung für ein Video ist nur die erste, die auf Sie wartet – eingehen.

Welche Länge

Wollen Sie ein kurzes 1-Minuten-Video oder die lange Variante mit 15 Minuten? Es gibt einige Möglichkeiten und jede Länge eines Hochzeitsvideos vermittelt einen anderen Eindruck und eignet sich besser oder schlechter für unterschiedliche Zwecke. Bitte denken Sie daran, wer sich das Video ansehen soll und vor allem auch wird. Sie und Ihr Mann oder Ihre Frau werden sich am Hochzeitstag wahrscheinlich die Zeit nehmen, das 15-Minuten-(oder-länger-)Video gemeinsam bei einem Glas Sekt anzusehen. Aber wer, außer Ihnen beiden, hat Interesse an einer Reportage über ihren Hochzeitstag? Für Ihre Social-Media-Plattformen sind sehr kurze Videos besser, als Weihnachtsgeschenk für die Omas, Opas, Mamas und Papas, ist ein längeres Video geeignet. Vielleicht kann Ihr Videograph auch zwei Videos schneiden – ein längeres und ein kürzeres. Besprechen Sie die möglichen Varianten mit Ihrem Profi.

Wie viele Kameras

Ähnlich wie beim Fotografen ist auch beim Videographen eine Kamera ausreichend um alle wichtigen Ereignisse für die Ewigkeit zu bewahren. Zwei Kameras haben den Vorteil, dass ein Ereignis von zwei Blickpunkten festgehalten werden kann. Der Einzug der Braut kann so von zwei Seiten – einmal beim Bräutigam, einmal bei der Braut – eingefangen werden. Ebenso könnten Sie das Brautpaar und die Reaktionen des Publikums aufzeichnen, uns so weiter. Auf diese Art ergeben sich wunderbare Schnitt-Möglichkeiten. Auch wird es möglich bei getrennten Vorbereitungen, sowohl bei der Braut, als auch beim Bräutigam, Material zu sammeln.

Sie sehen schon, es gibt viele wichtige Inputs zu besprechen. Gehen Sie auf alle Einzelheiten im Gespräch mit Ihrem Profi ein und fragen Sie immer (!) wie diese oder jene Änderung Einfluss auf das Angebot hat. Wie sehr die Änderungen die Kosten beeinflussen können verrate ich ihnen dann nächste Woche!

 

Alles Liebe

Agnes

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.