Weingläser

Toast – wie geht das?

Das Brautpaar hat Sie ausgewählt um einen Rede zu halten? Oder Sie wollen gerne eine Toast auf das Brautpaar bringen? Dann befinden Sie sich in der wunderbaren Lage, dass Sie Ihr Glück und Ihre Gefühlen für das Brautpaar in Worte fassen und diese auch auf der Hochzeit – vor den Gästen – persönlich vortragen können.

Das klingt jetzt für einige von Ihnen sehr verlockend und nach einer tollen Gelegenheit um Ihre Kreativität und Fähigkeit zu spritzigen Formulierung voll auszukosten, doch für andere ist die Aufforderung eine Rede zu halten eher vergleichbar mit der Aufforderung den Koch, der das Hochzeitsmenü zubereitet zu unterstützen, oder gar für ihn einzuspringen. Sie fragen sich wieso ich mich für diesen Vergleich entschieden habe? Sehr gerne: eine Rede sollte vorbereitet sein, unterhaltsam, gefühlvoll und mit einer persönlichen Note versehen. Der Vortrag ist im Idealfall kurzweilig, sicher und flüssig. Und bei einem Koch ist es ganz ähnlich 😉

Je weniger Übung Sie mit dem Vorbereiten und Halten von Reden haben, umso schwieriger wird Ihnen die Aufgabe fallen. Je regelmäßiger Sie allerdings schreiben und vortragen, desto leichter fällt es Ihnen. Gerüchten zu Folge soll es Menschen geben, die Stehgreifreden halten (!), und das mit einer Sicherheit, die an Burgschauspieler erinnert… einmal durfte ich Zeuge sein von so einem Toast – wow! (Und es war keine Burgschauspielerin!)

Hier also ein paar Tipps für einen gelungenen Toast:

  • Überschreiten Sie eine Dauer von fünf Minuten nicht
  • Überschreiten Sie die Länge von drei A4 Seiten (pt 10, single-spaced) nicht (auch wenn Sie das in unter fünf Minuten schaffen)
  • Persönliche Anekdoten – so nicht übertrieben viele – kommen immer gut an
  • Eine Ansammlung aus „Insidern“ hingegen nicht
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Rede verständlich ist im Sinn des Satzbaus (keine Schachtelsätze)
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Rede verständlich ist im Sinn der Aussprache und Redegeschwindigkeit (ich selbst muss mich immer daran erinnern langsam zu sprechen)
  • Machen Sie Pausen beim Reden um den Gästen Zeit zu geben Ihrem Toast folgen zu können
  • Der Toast soll auch etwas von Ihnen enthalten („so eine Liebe wünsche ich mir auch“ o.ä.)
  • Seien Sie ehrlich; wenn es nicht von Herzen kommt, erzwingen Sie es nicht

Nicht nur Eltern, Trauzeugen, und andere liebe Menschen bringen Toasts, auch der Bräutigam spricht ein paar Worte (meist vor dem Essen). Halten Sie es ähnlich wie oben erwähnt: Seien Sie ehrlich (vielleicht etwas romantischer als sonst) und denken Sie daran: Sie haben gerade eben geheiratet, Sie müssen den Gästen keine super-choreografierte Rede bieten!

Egal ob Sie Redner oder Zuhörer sind, seinen Sie entspannt und umarmen Sie die Gefühle, die bei einer Hochzeit in hoher Dosis herumfliegen 🙂

 

Alles Liebe

Agnes

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.