Raummiete

Raummiete Teil 1

Auf der Suche nach der perfekten Location stolpert die Brautpaare bald schon über dieses Wort: Raummiete. Wann wird Raummiete verlangt? In welchen Formulierungen versteckt Sie sich und ist es OK von der Location Raummiete zu verlangen? Was bekommt man dafür geboten? Fragen über Fragen – ich beantworte sie alle für Sie!

Da das Thema recht umfangreich ist, fange ich heute mit reiner Raummiete, „nach Verbrauch“ und „nach Verbrauch“ in Kombination mit Raummiete an.

Veranstaltungslocation

Auf die Raum- oder Saalmiete stoßen Sie immer bei Locations, die Sie mieten können – „no na“. Nur den Raum, ohne wie auch immer geartete Kulinarik. Gute Beispiele sind die Wiener Palais: Wunderschöne Räume, ausgestattet mit Soundanlage, auch Bestuhlung (Tische und Sessel) werden Ihnen nicht nur für Hochzeiten sondern für Veranstaltungen aller Art angeboten. Die Speisen und Getränke kommen über einen Caterer, den Sie gesondert buchen müssen – oft wird eine Auswahl von 3-5 Caterern von der Location empfohlen, da diese die Räumlichkeiten bereits gut kennen und ein Vertrauensverhältnis besteht. In diesen Veranstaltungslocations mieten Sie also die Räumlichkeiten gemeinsam mit der Bestuhlung. Beispiele: Hofburg, Palais

„nach Verbrauch“

Wenn Ihre Gästezahl nicht den Räumlichkeiten entspricht (Sie feiern mit 40 Gästen im Saal, der auch 200 Gäste fassen würde) wird die „nach Verbrauch“ Verrechnung angeboten. Sie bezahlen jetzt für alle Leistungen, die Sie in Anspruch nehmen. Damit – Sie erinnern sich – die Location wirtschaftlich arbeiten kann, wird nun eine Raummiete für die Location mit der Bestuhlung verrechnet, die Soundanlage, und jede Flasche Wein, die geöffnet wird ebenso, wie jeder Teller, der angerichtet wird. Sie finden das unfair? Nun ja, rechnen Sie kurz mit mir: für 200 Gäste zahlen Sie in der großen Pauschale je EUR 100,00 – macht EUR 20.000,00. 40 Gäste würden der Location hingegen nur mickrige EUR 4000,00 in die Kassa spülen. Um zu rechtfertigen, dass Sie mit Ihrer kleinen Gesellschaft trotzdem den großen Saal mieten können, wird alles extra verrechnet und Sie zahlen pro Person zB. EUR 10,00 für die Agape, EUR 60,00 für das Menü, und die Getränke nach verbrauch, dazu EUR 7000,00 für die Raummiete. Dann kommen Sie auf eine Gesamtsumme von ca. EUR 11.500,00. Da mehr als EUR 10.000,00 mit dem Raum an diesem Abend verdient werden können stimmt die Rechnung für die Location. Beispiel: Restaurants

„nach Verbrauch“ UND Raummiete

Eher selten sieht man die Kombination von „nach Verbrauch“ UND einer Raummiete. Diese Variante kommt dann zu tragen, wenn Sie mit Ihrer Feier die Location daran „hindern“ auch noch die regulären Gäste zu bedienen: Sie feiern in einem Hotel und buchen auch die Hotelbar mit dazu. Dann wird Ihnen – da das Lokal mit Umsatzeinbußen durch Ihre Feier rechnen muss – eine Raummiete verrechnet, zusätzlich zu Ihren Konsumationen. Dieser Betrag ist im Normalfall niedriger als eine „echte“ Raummiete. Beispiel: Palais mit eigenem Catering

Nächste Woche gibt es dann den zweiten Teil! Ich wünsche Ihnen schöne Tage bis dahin 🙂

 

Alles Liebe

Agnes

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.